… und Action - Weihnachtsgottesdienst vor laufender Kamera

Aufregung und Anspannung liegen in der Luft. Texte werden vor sich hingemurmelt, Bärte geschminkt und Kostüme zurecht gezupft. An einem Dienstagmorgen kamen 17 Schülerinnen und Schüler der Jona-Schule in die Lutherkirche Stralsund, um den diesjährigen Adventsgottesdienst zu filmen. Bedingt durch Corona, war ein gemeinsames Feiern des traditionellen Adventsgottesdienst in der St. Nikolaikirche nicht möglich.

Johanna und Lilli schlüpften in die Rollen von Kaiser Augustus und seinem Berater Flavius. Sie haben schon Erfahrungen im Jugendtheater gesammelt. So hatten sie Lust, zusammen eine Szene zu proben und zu spielen. Sie sind es schon gewohnt vor Publikum zu spielen. Mit einer Kamera aufgenommen zu werden, war jedoch auch für sie neu. Zuerst war es seltsam für die beiden, aber eigentlich doch ganz cool. Wie ein kleiner Traum, der wahr geworden ist. Als richtige Schauspielerin vor der Kamera stehen. Dann war es soweit. Lars Engelbrecht, der die Regieleitung innehat, ruft zur Szene. Einmal ohne Kamera die Abläufe durchgehen und dann fällt auch schon die Klappe. Jede Szene wurde mehrfach gedreht. Nochmal ein Stück dichter dran, nochmal von der linken Seite. Ist das Licht gut? Sind alle Stimmen gut hörbar? Mikrofon umstecken und noch einmal Einzelteile der Szene abdrehen.

Während die Schülerinnen vor der Kamera stehen, wird im Nebenraum Werwolf gespielt, das Hirtenfeuer vorbereitet und mit Textblättern angefacht oder Klavier gespielt. Auch wurden Aufgaben delegiert. „Mein Text passt nicht in die Kladde, kann mir jemand meinen Text zurechtschneiden?“ ruft Mila durch den Raum. Hektisch schmeißt die Erzählerin ihre Texte in die Umschläge und schon geht es für sie wieder vor die Kamera. Zuerst war sie etwas aufgeregt, mit jeder Szene und jeder Klappe wird sie entspannter. Ihre Texte sind zurechtgeschnitten, die nächste Szene kann starten.

Vor der Kamera zu stehen ist auch für Emil nicht ganz so aufregend. Vor Publikum hätte er bestimmt Lampenfieber gehabt. „Mit der Kamera ist es besser:“ Ohne Schauspielerfahrungen fand er es interessant, diese Erfahrung zu machen und in eine neue Rolle zu schlüpfen. Handtuch im Gürtel hängend, ein Bierglas polierend öffnet er seine Tür.

Nachdem alle Szenen abgedreht wurden und die Schülerinnen und Schüler wieder auf dem Weg zur Schule waren, kehrte wieder Ruhe ein in der Lutherkirche. Ruhe? Nicht ganz. Matti erfüllte den Kirchraum mit Orgelspiel und auch hierbei lief wieder die Kamera mit. Ganz entspannt gleiten seine Finger über die Orgeltasten. Ohne Publikum oder Gottesdienstbesucher ist es doch entspannter. Nach dem Orgelspiel ist vor dem Orgelspiel. Für Matti ging es direkt weiter zur Orgelprobe.

Für den Gottesdienst fehlen nun aber noch die wichtigsten Teile. Die Begrüßung, die Predigt und der Segen. Für Frau Nitzsche und Herrn Stegen war es auch etwas Neues, vor der Kamera zu stehen. Wann muss der Blick in die Kamera gerichtet sein? Bei welchem Wort wird sich in Bewegung gesetzt? Sitzt der Text? Ein paar Versuche später und dann war der gesamte Gottesdienst abgedreht. Nachdem Kameramann Kevin das Material gesichtet und geschnitten hat, freuen wir uns, ihnen den AdventsGottesdienst als Film zu präsentieren. Allen Mitwirkenden hinter und vor der Kamera sei an dieser Stelle noch einmal recht herzlich gedankt.

Julia Strohkirch

 

Adventsgottesdienst JONA Schule - mpv4

Adventsgottesdienst JONA Schule - mp4

Adventsgottesdienst JONA Schule - mpeg2

Krippenspiel EJP - JONA Schule -mpv4

Krippenspiel EJP - JONA Schule - mpeg2